Samstag, April 08, 2006

Aus Liebe zu mir!?



Die Leidensgeschichte Jesu: Mk 14,1 – 15,47

Jesus!
Mit einem lauten Schrei hast du den Geist ausgehaucht. Dein Mund ist im Tod verstummt und ich soll meinen Mund nun öffnen, um zu reden? Was soll ich sagen? Mit Worten soll ich reden über das, was du im Leiden und Sterben vollendet hast? Wie kann ich es wagen, meine Worte neben deine Taten zu stellen. Worte, die zudem aus einem Herzen kommen, das sich kaum berühren lassen kann von deinem Leiden, weil es von so vielen anderen Empfindungen schon abgestumpft ist? Die aus einem Herzen kommen, das oft für dich verschlossen ist.

Nicht meinen Mund sondern dieses mein Herz will ich öffnen, in Schweigen und in Stille will ich bedenken, was ich eben gehört habe. Ich will verweilen bei den einzelnen Stationen dieses Kreuzweges; ich will mir die Menschen anschauen, die diesen Weg mitgestaltet haben; ich will mich selber suchen, wo denn ich an diesem Weg stehe und wie ich deinen Kreuzweg, Jesus, mitgestalte.

Vor allem will ich bedenken, was es wohl bedeuten mag, dass du, Jesus, dies alles durchgemacht hast nicht für irgendjemand sondern für mich, um meinetwillen. So heile denn meine Blindheit, dass ich erkenne, was an meinem Leben eine solche Tat von dir erfordert hat. In welcher Gefangenschaft ich mich denn befinde, dass du eine derartige Befreiungstat setzten musstest. Welche Übel mir anhaften, dass du derartige Übel ertragen musstest. Welchem Tod ich in die Hände gefallen bin, dass du einen derartigen Tod erleiden musstest.

Vor allem aber öffne mein Herz für die Liebe, die meinetwegen diese Leiden ertragen und diesen Tod auf sich genommen hat. Diese Liebe soll mich berühren – mehr noch als dein Leiden und Sterben. Denn diese Liebe ist eine wandelnde Kraft. Sie allein soll mich bewegen, deinen Tod zu verkünden. Sie allein kann mein Herz und mein Leben ändern. Sie allein kann mich aus der Gefangenschaft in die Freiheit, aus dem Dunkel ans Licht, aus dem Tod ins Leben rufen. Denn sie ist die Kraft, in der der Vater dir neues Leben schenken wird – und durch dich allen Menschen und der ganzen Schöpfung. Amen!

Keine Kommentare: